Mehr Bahn für unser Bundesland

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat zusammen mit der Allianz pro Schiene eine aktualisierte sogenannte „Revitalisierungsliste“ veröffentlicht, in der die erneute Nutzung von 4016 km Bahnschiene für Personen- und Güterverkehr gefordert wird. Laut der beiden Verbände ließen sich somit 3 Mio. Menschen in 291 Städten und Gemeinden anbinden. Gleichwertige Lebensverhältnisse ließen sich somit in puncto Nah- und Fernverkehr mit der Bahn annähern. Auch unter ökologischem Aspekt schlägt der Öffentliche Personenverkehr den Individualverkehr mit dem Auto, worauf viele Leute in den ländlichen Regionen zurückgreifen müssen. Knackpunkt wären die Kosten für die Tickets, die es gilt, attraktiver und ins besondere kostengünstiger zu gestalten.

Jörgen Boße, Vorsitzender des VDV-Ausschusses für Eisenbahninfrastruktur und Geschäftsführer der Usedomer Bäderbahn, meint hierzu: „In Deutschland leben rund 70 Prozent der Menschen in Mittel- und Kleinstädten oder im ländlichen Raum. Für diese große Mehrheit der Bevölkerung benötigen wir effiziente und umweltfreundliche Angebote im Schienenverkehr.“ Für Mecklenburg-Vorpommern wird die Reaktivierung von 233 km Schiene gefordert. Knapp 60 % davon wurden nach 89/90 stillgelegt für den Personenverkehr. Unter bekannten Projekten wie der Darß-Bahn und der Abschnitte der Südbahn geht es aus um Strecken Richtung Ratzeburg oder Świnoujście (Swinemünde).

Insgesamt handelt es sich für Mecklenburg-Vorpommern um folgende Strecken:

– Barth-Prerow (Verlängerung Darß-Bahn), 18 km
– Abschnitt Ducherow – Świnoujście, 36 km
– Hagenow Stadt – Ratzeburg, 46 km
– Parchim – Malchow (Abschnitt der Südbahn), 48 km
– Meyenburg – Priemerburg, 58 km
– Mirow – Wittstock (in Brandenburg), 27 km

Weiterhin wird die Reaktivierung zwischen Wittenberge und Dannenberg gefordert. Dies könnte u. a. die Inbetriebnahme der ehemaligen Bahnhöfe in Mecklenburg von Dömitz und Polz bedeuten.

Wir Kommunistinnen und Kommunisten unterstützen die Forderung der Inbetriebnahme von stillgelegten Strecken sowie den Ausbau des Schienennetzes für den Personen- und Güterverkehr. Weiterhin muss in Rostock die stillgelegte S-Bahn in Richtung Überseehafen wieder aktiviert werden. Einen konsequenten Ausbau des Angebots vom Dorfbus bis zum Schnellzug braucht es in unserem Flächenland!

close

Newsletter abonnieren!

Kommentare sind geschlossen.