Veranstaltung: „Die Kriegspolitik der NATO und der Kampf des Donbass gegen Faschismus und Imperialismus“

Der Krieg in der Ukraine begann keineswegs im Februar diesen Jahres, vielmehr wurde er bereits acht Jahre zuvor von den Handlangern von NATO und EU ins Land getragen. Durch einen antidemokratischen Staatsstreich in „Regierungsgewalt“ gelangt, suchen sie seit dem Frühjahr 2014 die (mehrheitlich russischsprachigen) Bevölkerungen der südlichen und östlichen Ukraine…

weiter lesen…

Bildungswochenende: Imperialismus und Friedenskampf

Vom 25. bis zum 27. November 2022 wird der DKP-Landesverband sein zweites diesjähriges Bildungswochenende in Stralsund durchführen. Diese Bildungsveranstaltung ist dem Themenkomplex „Imperialismus und Friedenskampf“ gewidmet. Wir laden sowohl Mitglieder der Partei als auch Interessierte ganz herzlich zur Teilnahme ein. Die notwendigen Texte werden vor Ort ausliegen. Die Planung sieht…

weiter lesen…

Aufkleber: Frieden mit China & Russland

Als die deutsche Chefdiplomatin Baerbock jüngst ihrem ukrainischen Amtskollegen versicherte: «Ich gebe den Menschen der Ukraine das Versprechen, wir stehen an eurer Seite, solange ihr uns braucht – egal, was meine deutschen Wähler denken» (NZZ, 2.9.2022), so plauderte sie nur (erneut) aus, dass sie und ihresgleichen bereit sind, im Konfliktfall…

weiter lesen…

9-Euro-Ticket und dann?

Die Bundesregierung feiert sich für das Experiment des 9-Euro-Tickets, dabei war klar, dass viele Leute auf den ÖPNV angewiesen sind und auch Autofahrer bei preiswerten Angeboten gerne Bus und Bahn nutzen. Unseren Politikern ist die Bahn wohl eher fremd oder nur bekannt als Privatisierungsobjekt. Der Erfolg der Fahrgastzahlen wird jedoch…

weiter lesen…

Kriegsschauplatz MV? Nein zur Militarisierung des Ostseeraums

Die Eskalation der Auseinandersetzung in der Ukraine wurde in den vergangenen Monaten seitens der NATO dazu genutzt, die Militarisierung des Ostseeraums voranzutreiben. Dies demonstrierte das Kriegsbündnis nicht nur durch seine Ankündigung der Aufnahme Schwedens und Finnlands, sondern auch durch eine Aufstockung seiner „Krisenreaktionstruppen“ in MV. Die ständigen maritimen NATO-Verbände, als…

weiter lesen…