Wohnungspolitische Positionen der DKP Rostock: Teil II – Bezahlbarer Wohnraum für alle!

Baugrundsuche Während der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans wurden vor allem Randgebiete der kreisfreien Stadt Rostock untersucht. Im Ergebnis befinden sich allerdings rund 55% der vorgesehenen Wohneinheiten im Bereich der Innenstadt oder am Warnowufer. Sollte Rostock nicht in die Breite wachsen, wird sich die Lebensqualität durch die Verdichtung der Stadt dauerhaft verringern.…

weiter lesen…

Wohnungspolitische Positionen der DKP Rostock: Teil I – Bevölkerungsentwicklung und Wohnraumbedarf

Bisherige Bevölkerungsentwicklung Laut der aktuellen Bevölkerungsprognose (Stand 02/2016) ist die Einwohnerzahl Rostocks zwischen 2005 und 2015 um 8.815 gestiegen. Im gleichen Zeitraum lag die natürliche Bevölkerungsbewegung durchschnittlich bei jährlich -225 Personen. So sind 2015 beispielsweise 2.310 Menschen in Rostock verstorben, aber nur 2.094 geboren. Die räumliche Bevölkerungsbewegung hingegen betrug im…

weiter lesen…

Tradi, please don’t go, bitte geh nicht!

Am 24. September findet in der Hansestadt Rostock nicht nur die Bundestagswahl statt, sondern auch zum ersten Mal ein Bürgerentscheid zum künftigen Liegeplatz des Traditionsschiffes. Die Kampagne für die Verlegung wird von der UFR, dem Wählerbündnis „Unabhängig für Rostock“, das eigentlich gar nicht so unabhängig ist und dem Oberbürgermeister Roland…

weiter lesen…

Ilja Ehrenburg bleibt!

Pünktlich zum 17. Juni dieses Jahres haben in Rostock eine Partei und ihr Jugendverband sich erneut auf die „Namensgebung der Ilja-Ehrenburg-Straße im Rostocker Ortsteil Toitenwinkel“ eingeschossen, um sich geschichtspolitisch ins rechte Licht zu setzen. Seit 20 Jahren hätten sich Mitglieder des CDU-Jugendverbandes dafür eingesetzt, dass der Name Ilja Ehrenburgs „aus…

weiter lesen…

Der 1. Mai in Rostock

Ein Bündnis aus DGB-Jugend und dem Asta haben zur traditionellen Demonstration in Rostock aufgerufen. Im Vorfeld waren auch Genossinnen und Genossen an den Vorbereitungen beteiligt. Ab 10 Uhr versammelten sich mehr als 300 Personen auf dem Doberaner Platz, um für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen auf die Straße zu gehen. Kurz…

weiter lesen…