Zeit, gemeinsam zu kämpfen!

Gegen Sozialabbau, Faschismus und Krieg – unter dieser Losung tritt der DKP-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 zur Landtagswahl an. In Mecklenburg-Vorpommern # werden flächendeckend Bildungs-, Kultur- und Sporteinrichtungen abgebaut # sind die Löhne sogar unter dem deutschen Gesamtdurchschnitt # ist die Arbeitslosigkeit und Armut besonders hoch Zeit, den Sozialabbau…

weiter lesen…

„Ich kandidiere gegen den zunehmenden Sozialabbau.“

Ich bin Erich Bartels, geboren 1952, lebe in Stralsund und bin stellvertretender Landesvorsitzender der DKP. Unser Land Mecklenburg Vorpommern wurde in den letzten 25 Jahren zum Armenhaus der Bundesrepublik. Hohe Arbeitslosigkeit führt dazu das viele Menschen auf Hartz IV Leistungen angewiesen sind. Unter den Flächenländer ist nur in Sachsen-Anhalt die…

weiter lesen…

Wer AfD wählt, wählt gegen eigene Interessen!

In Anbetracht der sogenannten „Flüchtlingskrise“ und der letzten Wahlerfolge der AfD in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und insbesondere in Sachsen-Anhalt könnte man glauben, die AfD sei eine Partei, der es nur um die Flüchtlingsfrage gehe, da sie die einzige sei, die dieses Thema kritisch anspreche. Doch abgesehen von menschenverachtender Rhetorik (Diskussion des…

weiter lesen…

Wahlprogramm auf den Punkt gebracht!

Gegen Sozialabbau Die DKP Mecklenburg-Vorpommern tritt für die Verteidigung und den Ausbau sozialer Rechte ein. Dazu gehört der Kampf gegen Hartz IV, für höhere Löhne und einen Mindestlohn, der Armut verhindert sowie einen flächendeckenden und kostenlosen Personennahverkehr. Sie fordert die Abschaffung von Privatschulen. Stattdessen die Einführung einer Schule für alle…

weiter lesen…

Kapital braucht Widerstand. Widerstand braucht Kapital.

Gegen Sozialabbau, Faschismus und Krieg – unter dieser Losung treten wir, der DKP Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, erstmalig zur Landtagswahl am 04. September 2016 an. Gerade in unserem Bundesland, in dem die NPD im Parlament sitzt, wo die Menschen durchschnittlich am wenigsten verdienen, aber überdurchschnittlich viele unbezahlte Überstunden machen müssen, braucht es…

weiter lesen…

  • Newsletter