In Stralsund wird gegen Nazis gerockt

Am 20. August fand das diesjährige Rock gegen Rechts Festival in Stralsund statt. In der ausverkauften Eisengießerei konnten sich hunderte junge und nicht mehr ganz so junge BesucherInnen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern über den Auftritt von fünf Bands erfreuen. Während sich draußen zahlreiche Vereine, Verbände und Parteien – darunter auch die DKP und die SDAJ – präsentierten, wurde drinnen kräftig das Tanzbein geschwungen.

Doch trotz der großen Feierei wurde der politische Inhalt der Veranstaltung von den BesucherInnen nicht vergessen – der Kampf gegen Rassismus und Faschismus. Sämtliche Stände wurden gut besucht und Gespräche immer wieder gesucht. Auch der gemeinsame Stand von DKP und SDAJ fand großen Anklang. Sogar eine dänische Touristengruppe lauschte interessiert den Erzählungen der GenossenInnen.

Doch auch wenn das Konzert ein voller Erfolg war, kann dies nur als ein Schritt in der Bekämpfung von Nazistrukturen in Stralsund und Mecklenburg-Vorpommern gesehen werden. Wenn am 4. September wieder Wahlen im Nordosten stattfinden, wollen wir keine Nationalsozialisten im Landesparlament sitzen sehen. Dazu ist es wichtig, dass die antifaschistischen und antirassistischen Kräfte in diesem Land gebündelt werden. Deswegen ist die DKP auch Unterstützer der „wake-up-stand-up“ Kampagne. Mit zahlreichen kreativen Veranstaltungen konnte die Kampagne bereits viele BürgerInnen aufrütteln und über die menschenfeindlichen Vorstellungen der NPD aufklären.

Doch noch ist der Wiedereinzug der NPD in den Landtag keineswegs verhindert. Wir müssen weiterkämpfen – in der Einheitsfront!

Zum Beispiel am 3. Septemer in Schwerin.

close

Newsletter abonnieren!

Kommentare sind geschlossen.