Aufruf: Schluss mit Lügen und Kriegshetze – Nein zum Krieg in der Ukraine!

Aufruf zu einer Demonstration am 4. Oktober in Schwerin gegen den Krieg in der Ukraine:
Die Regierung in Kiew geht seit Monaten mit massiver Gewalt gegen die Bevölkerung in der Ostukraine vor, die sich den neuen Machthabern widersetzt. Sie führt einen Bürgerkrieg mit schweren Waffen gegen das eigene Volk. Tausende Zivilisten sind ermordet, Wohngebiete, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser zerstört. Mit diesem Krieg gegen das eigene Volk an der Grenze Russlands, verbunden mit antirussischer, rassistischer Hetze gegen die Widerständigen, provoziert sie das Nachbarland aufs Äußerste. Es ist klar, dass die russische Regierung nicht tatenlos zusehen will, wie ihre wirtschaftlichen und Sicherheitsinteressen geschädigt werden. Es ist klar, dass Russland keine NATO-Truppen und Raketen vor der Haustür haben möchte. Die Haltung Russlands kann nur als äußerst besonnen und friedenssichernd bezeichnet werden.

Die deutschen Medien sprechen eine andere Sprache, hetzen und rühren die Kriegstrommeln. Der „Spiegel“ brachte den Wahnsinn jüngst auf drei Worte: „Stoppt Putin jetzt!“ Das ist die propagandistische Umsetzung der Haltung von USA, EU und Bundesregierung, die nach immer schärferen Sanktionen gegen Russland rufen. Das ist pure Heuchelei derer, die selbst den Brand entfacht haben, indem sie den Putsch vorbereiteten und die Nazi-Banden als „Freiheitskämpfer“ feierten.

2014 – hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs braucht es dringend unseren Protest auf den Straßen. Denn jetzt müssen die Regierungen in Berlin, Washington und Kiew spüren, dass sich Widerstand gegen den Krieg und Solidarität mit den Bedrängten und Verfolgten formiert.

Schluss mit der Politik der Sanktionen und Drohungen!
Schluss mit der Unterstützung von Faschisten!
Schluss mit dem Krieg in der Ukraine!

Demostart: Schwerin, Grunthalplatz (Hauptbahnhofsvorplatz), 04.10.2014, 14 Uhr

close

Newsletter abonnieren!

Kommentare sind geschlossen.