1. Mai – Nazipropaganda keinen Platz lassen!

Die Neonazis greifen jeden beliebigen Anlass auf, um ihr menschenverachtendes Gedankengut in die Öffentlichkeit zu tragen. Sie heucheln Mitgefühl nicht nur für die toten Deutschen im II.Weltkrieg, einen besonders grausam geführten Angriffskrieg, heraufbeschworen von ihren ideologischen Vorbildern. Sie greifen ebenso die kleinen und großen Alltagssorgen der Leute auf, immer mit dem Hintergedanken deren Verzweiflung in Hass zu verwandeln. Hass gegen alles was nicht in ihr braunes Weltbild passt. So auch am 1.Mai, aber Schuld an den Problemen sind nicht „die Ausländer“, „die Muslime“ oder gar „die Juden“, sondern das kapitalistische System an sich. Schuld sind nicht die Menschen die mit uns arbeiten oder keinen Arbeitsplatz erhalten, Schuld ist ein System das zu Egoismus und Gier geradezu zwingt – der Kapitalismus. Um für sich selbst und seine Familie finanzielle Sicherheit zu schaffen ist jede und jeder veranlasst nur an sich zu denken. Aus dieser Situation auszubrechen darf aber nicht heißen in die Fänge der Faschisten zu rennen. Ihre Vorstellungen einer Gesellschaftsordnung sind noch weit weit bedrohlicher als die jetzigen.
Den Naziaufmarsch in Rostock werden wir nicht hinnehmen, der 1.Mai bleibt links!

close

Newsletter abonnieren!

Kommentare sind geschlossen.