Schwerin für alle!

Unter dem Slogan „Refugees welcome – Flüchtlinge willkommen heißen“, versammelten sich mehr als 300 Schwerinerinnen und Schweriner am Samstag, den 19. September, um ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass zu setzen. Anlass war u. a. der geplante „Spaziergang“ sogenannter „besorgter Bürger“ die bereits letzte Woche in Wismar aufmarschierten und ihre Hasstiraden auf der Straße kundtaten. Ungestört sollten sie nicht sein. Nach einer bunten Demonstration, die vom Marienplatz bis zum Schweriner Schloss führte, traf man vor der Staatskanzlei auf diese „besorgten Bürger“ die auch unter schwarz-weiß-roten Fahnen den Redebeiträgen zuzuhören versuchten. Diese wurden durch Trillerpfeifen und Sprechchöre vehement gestört. Auf der Demo selbst warben wir auch für unsere Friedensdemo, ebenfalls in Schwerin, am 26. September.

Vor der Siegessäule in Schwerin hielt Silke Gajek, MdL der Grünen, nicht nur eine emotionale Rede über die Situation der Flüchtlinge, sondern musste wohl auch eher widerwillig ihren gewählten Standort vor dem SDAJ-Transparent sowie DKP- und SDAJ-Fahnen mit dem Spruch am Mikro „SDAJ, gut.“ hinnehmen.

Eher befremdlich war der Redebeitrags eines älteren Syrers, der seit mehreren Jahrzehnten in Deutschland lebte und hier studierte. Er forderte die Gemeinschaft der „freien Welt“ auf, in Syrien endlich einzugreifen, um Assad und seine Familie zu vertreiben, und machte die Kundgebung damit zu einem Podium für die Aufforderung zu einem Angriffskrieg gegen Syrien.

Wir sagen: „MV für alle“ – Fluchtursachen bekämpfen! Denn am 05. Oktober planen die Initiatoren von „Deutschland wehrt sich“ wieder einen „Spaziergang“ durch Schwerin – wir werden dann wieder aufzeigen, dass sie mit ihrer Hetze nicht willkommen sind, weder in Schwerin, MV, noch sonst wo!

Kommentare sind geschlossen.

  • Newsletter