Landeskunde mal anders!

IMGP9587Am Wochenende, vom 19. bis 21. April, trafen sich wieder junge Leute mit und ohne Mitgliedschaft in SDAJ oder DKP um über die Verhältnisse in Wirtschaft und Leben auf Kuba zu diskutieren. Als Referentin wurde Nicole, Vorsitzende der Kuba-AG des Parteivorstandes, eingeladen. Zum Anfang gab es einen Einstieg in das Thema: Was kennzeichnet die jeweiligen Systeme Kapitalismus und Kommunismus? Wie kann die Übergangsform aussehen und was macht diese speziell aus mit all den Widersprüchen, die dann noch vorhanden sein werden.

Im Anschluss dessen kam es dann bzgl. Kuba zur Sache! Die Aktualisierung der kubanischen Wirtschaft wurde erläutert und auch die Verhältnisse der Menschen zu ihrem Land, ihrer Arbeit und ihrer Revolution. Kritisch wurden dabei aber auch Aspekte Kubas beleuchtet, in denen noch Probleme bestehen, z.B. in der Landwirtschaft, und was deren externen und internen Ursachen sind. So fehlt es, bzgl. der Landwirtschaft, oft an Maschinen, die Kuba durch die US-Amerikanische Blockade nur schwer erwerben kann oder die seit den letzten Jahren stärker zunehmenden Wirbelstürme, die die Insel beuteln. Die Menschen Kubas sind, so konnte man erfahren, stolz auf ihre Errungenschaften und ihr Land und das hört nicht nur bei dem sehr guten Bildungs- und Gesundheitswesen auf, sondern erstreckt sich mittels der internationalen Solidarität weltweit. So war Kuba das erste Land, dass beim verheerenden Erdbeben 2010 auf Haiti, eine Delegation aus Ärztinnen und Ärzten auf die Insel brachte, damit sie dort den Opfern der Naturkatastrophe helfen konnten.

Weiterer Punkt der ausführlich behandelt wurde, waren die Cuban 5. Warum wurden sie verhaftet, was sind die Beweggründe und warum verstößt die USA sogar gegen ihre eigene Verfassung in der Hinsicht und lässt antikubanische Terroristen, die nicht nur auf Kuba selbst vor Gericht zu stellen wären, in Ruhe leben und unterstützt diese noch? All das konnte mit Fachwissen erläutert werden und ebenso wurde dazu aufgerufen im September, wenn es viele Aktionen geben soll, die sich für die Freilassung der Cuban 5 einsetzen, teilzunehmen.

IMGP96042Aber neben den Referaten und Diskussionen gab es auch eine kleine Wanderung im nahe liegenden Naturschutzgebiet und eine Vorführung des Films „Zucker und Salz“, bei dem es um die Geschichte von vier Kubanerinnen geht und wie sie die Revolution erlebten und noch heute aktiv daran beteiligt sind.

Auf jeden Fall freuen wir uns auf ein Wiedersehen im Herbst in Barhöft – mit einem anderen spannenden Thema!

Kommentare sind geschlossen.

  • Newsletter