Kommunalpolitische Positionen für Stralsund und Vorpommern-Rügen

Die DKP sagt: „Für eure Mieten reicht unser Geld nicht – Privatisierung und Mieterhöhung stoppen!“
In vielen Ortschaften des Landkreises findet man noch bezahlbaren Wohnraum. Sucht man jedoch eine Wohnung in Stralsund, Grimmen, Ribnitz-Damgarten oder in einem der Ostseebäder auf Rügen, kann man schnell verzweifeln. Bezahlbarer Wohnraum wird aufgrund von Knappheit immer teurer, auch Neubauten bieten keine günstigere Alternative. Um Wohnen auch künftig bezahlbar zu gestalten, müssen die Städte und Kommunen selbst bauen und besitzen. Der soziale Wohnungsbau ist zu fördern, soziale Kriterien bei der Wohnungsvergabe und Belegungsbindung einzuführen sowie der Zweckentfremdung von Wohnraum entgegenzuwirken.

Die DKP sagt: „Bezahlbare Öffis – Geldbeutel und Umwelt schonen!“
Jahrelang wurde der Öffentliche Personennahverkehr ausgedünnt. Einfach mal in die nächste Stadt oder zum Arzt zu fahren, wird für viele, die sich kein Auto leisten können, zur Tagesreise. Vor allem in den Ferienzeiten sind manche Ortschaften komplett abgehängt. Die Taktzeiten von Bus und Bahn müssen erhöht werden, auch in den Abendstunden. Eine weitere Ausdünnung des Schienennetzes ist nicht hinnehmbar. Die Verbindung zwischen Velgast und Barth muss erhalten bleiben, am besten mit dem Ausbau bis zum Darß. Eine Straßenbahn für Stralsund wäre eine preiswertere und ökologische Alternative zum Auto. Dazu gehören günstige Fahrscheine und ein Sozialticket, das seinen Namen verdient.

Die DKP sagt: „Für einen lebenswerten Landkreis“
Günstiges Wohnen und Mobilität für alle machen schon einiges aus. Weiterhin gehören aber zu einem lebenswerten Landkreis Arbeit, Bildung, Kultur und Sport. Niedrigem Lohn und Arbeitslosigkeit muss man mit Tarifbindung und öffentlich geförderten Arbeitsplätzen begegnen. Wir lehnen die Schließung von Schulen jeglicher Art ab. Die Volkshochschulen müssen unterstützt werden, um ein breiteres Angebot stellen zu können. Streichungen beim Theater Vorpommern sind nicht hinnehmbar. Museen müssen für alle, unabhängig vom Geldbeutel, zugänglich sein. Gefördert werden muss auch der Breitensport – für Kinder muss eine Vereinsmitgliedschaft kostenlos sein.

Infoblatt als PDF herrunterladen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Newsletter