Der Klassenkampf endet nicht am Wahlsonntag

Nach der Gründung des Landesverbandes der DKP in Mecklenburg-Vorpommern 2013 traten die Genossinnen und Genossen nun das erste Mal zur Landtagswahl an. Erstmalig hatten die Menschen in unserem Bundesland somit die Option, Kommunisten zu wählen. Unsere drei Kandidaten wurden nach regionalen und politischen Schwerpunkten gewählt, wodurch abgesichert wurde, dass wir in Rostock, Schwerin und Stralsund plus jeweiliger Umgebung Gesicht zeigen konnten. Mit landesspezifischem Materialien, darunter ein Massenflyer von 20.000 Stück und eine UZ-Extra mit einer Auflage von 15.000 Stück, machten wir mehrere Infostände und konnten bei Wahlveranstaltungen, u. a. organisiert vom Rotfuchs, unsere politischen Ziele darlegen. Neben vielen Gesprächen, die wir führten, haben sich auch interessierte Personen gefunden, die uns politisch näher kennenlernen möchten. Im Stadt- und Landbild waren wir auch landesweit mit mehr als 800 Pappen zu sehen sowie mit unserer Friedensdemo in der Schweriner Innenstadt am Samstag, einen Tag vor der Wahl. Trotz der positiven Resonanz vieler Leute, die wir antrafen, ist unser Ergebnis mit 1.318 Stimmen (0,2 %) bescheiden ausgefallen. Aber es hat sich gezeigt, dass wir in allen Orten, in denen wir schwerpunktmäßig aktiv waren – nämlich in Rostock, Schwerin und im Landkreis Nordvorpommern-Rügen –, im Vergleich zu den vorangegangenen EU-Wahlen 2004, 2009 und 2014 unsere bisher besten Ergebnisse erzielten. Nun gilt es am Ball zu bleiben – die Bundestagswahl steht bevor und wir wollen mitmischen, denn unser Wahlslogan bleibt nun aktueller denn je „Gemeinsam gegen Sozialabbau, Faschismus und Krieg“.

Kommentare sind geschlossen.