Fünf Jahre Klassenkampf an der Ostsee

Vor fünf Jahren, am 26.10.2013, bildeten die Gruppen und Mitglieder der Deutschen Kommunistischen Partei in Mecklenburg-Vorpommern den dritten Landesverband in Ostdeutschland, nach Berlin und Brandenburg. Der Zusammenschluss sollte unter anderem kollektive Diskussionen fördern und Aktionsfähigkeit entwickeln. Dieser Schritt war nicht unumstritten, bedeutet eine Gründung doch nicht automatisch eine Stärkung. Die…

weiter lesen…

Hiroshima-Gedenktag am Schwanenteich

Jährlich führt das Rostocker Friedensbündnis eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der US-Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki durch. Mitglieder der DKP Rostock nahmen auch am 6.8.2018 an dem öffentlichen Gedenken teil. Die atomaren Bombardierungen der beiden Städte am 6. und am 9. August 1945 rissen unmittelbar 100.000 Menschen – größtenteils japanische…

weiter lesen…

Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein.

Unter diesem Motto fand in Rostock früher die Ostseewoche statt. Die Stadt lud nicht nur Einwohner, sondern auch Vertreter aller Ostseeanrainer, einschließlich der BRD, außerdem Island und Norwegen ein. Als Festwoche für sozialistische und kapitalistische Nachbarn gleichermaßen war die vielfältige Veranstaltung ein Beitrag zum Frieden im Ostseeraum. Angesichts regelmäßiger Militärmanöver…

weiter lesen…

Wohnungspolitische Positionen der DKP Rostock: Teil III – Unsere Forderungen

Sofortforderungen Das Sofortprogramm der DKP „Frieden, Arbeit, Bildung, Wohnen – Solidarität“ rechnet vor, wie Millionärssteuer und ein Rückgang des Militarismus insgesamt 66 Milliarden Euro pro Jahr für den Staatshaushalt einbringen könnten. Diese sollen in Schulen, Jugendzentren, Kindertagesstätten, Kliniken, Sozialwohnungen und in den öffentlichen Nahverkehr investiert werden. Bau und Betrieb dieser…

weiter lesen…

Wohnungspolitische Positionen der DKP Rostock: Teil II – Bezahlbarer Wohnraum für alle!

Baugrundsuche Während der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans wurden vor allem Randgebiete der kreisfreien Stadt Rostock untersucht. Im Ergebnis befinden sich allerdings rund 55% der vorgesehenen Wohneinheiten im Bereich der Innenstadt oder am Warnowufer. Sollte Rostock nicht in die Breite wachsen, wird sich die Lebensqualität durch die Verdichtung der Stadt dauerhaft verringern.…

weiter lesen…